Examples: Prince; Princeton University; Ken Follett; Follett,Ken
1shortlisttitle datasearch history  
results search [or] (ISNI Number (ISN:)) 0000000066300998 | 1 hits
Person
ISNI: 
0000 0000 6630 0998
Name: 
Carl Eugen (duc de Wurtemberg)
Carl Eugen (Duke of Württemberg)
Carl Eugen (hertog van Württemberg)
Carl Eugen (Herzog)
Carl Eugen von Württemberg
Carl Eugen (Württemberg, Herzog)
Carl (Herzog zu Wuertemberg)
Carl (Württemberg, Herzog)
Carl (Württemberg-Teck, Herzog)
Carolus (Wirtemberga et Tecca, Dux)
Carolus (Wirtembergia, Dux)
Carolus (Wurtemberga et Tecca, Dux)
Carolus (Wurtembergia, Dux)
Charles Eugène de Wurtemberg
Charles Eugène (duc de Wurtemberg)
Charles Eugene Of Wurttemberg, Duke
Charles (Wurtemberg, Duc)
Karl Eugen (duc de Wurtemberg)
Karl Eugen (duca di Württemberg-Stuttgart)
Karl Eugen (Duke of Württemberg)
Karl Eugen (hertig av Württemberg)
Karl Eugen (von Württemberg)
Karl Eugen (Württemberg, Herzog)
Karl (II.; Württemberg, Herzog)
Karl (Württemberg, Herzog)
Karl (Württemberg-Teck, Herzog)
Wurtemberg, Charles Eugène de
Württemberg, Carl Eugen von
Württemberg, Carl Eugen von (Herzog)
Württemberg, Karl Eugen von
Dates: 
1728-1793
Creation class: 
Language material
Related names: 
Elisabeth Friederike (Württemberg, Herzogin; 1732-1780; Beziehung familiaer; see also from)
Fossati, Carlo Giuseppe (1737-1795)
Franziska (Württemberg, Herzogin; 1748-1811; Beziehung familiaer; see also from)
Guadagni, Gaetano (1728-1792)
Jozzi, Giuseppe (approximately 1710-approximately 1770.)
Karl Alexander (Württemberg, Herzog; 1684-1737; Beziehung familiaer; see also from)
La Roche, Aimé de (1715-1801)
Ludwig Eugen (Württemberg, Herzog; 1731-1795; Beziehung familiaer; see also from)
Maria Augusta (Württemberg, Herzogin; 1706-1756; Beziehung familiaer; see also from)
Maximilian Christoph, Konstanz Fürstbischof
Metastasio, Pietro (1698-1782)
Noverre, Jean Georges (1727-1810)
Sabatini, Vincenzo
Uhland, Robert (1916-1987)
Zeno, Apostolo (1668-1750)
Titles: 
Ezio : dramma per musica ; da rappresentarsi nel nobilissimo Teatro di S. Benedetto il carnovale dell'anno MDCCLXVII ; consacrato a sua altezza serenissima Carlo Eugenio duca regnante di VVirtemberg e Tech, principe di Montbeliard, signore di Heydenheim, e Instingh, cavaliere dell'Ordine del Toson d'oro, e generale veld-maresciallo del lodevole circolo della Svevia ec. ec. ec.
Karl Württemberg größern Ausschuss untertänigste Monate Kreis Haus
Karl Württemberg größern herzoglichen
Karl Württemberg Notdurft Teils Beibehaltung höchst nötigen Kredit verschiedenen beizutragen
Karl Württemberg Untertanen
Lettres sur la danse, et sur les ballets, par M. Noverre, maître des ballets de son Altesse sérénissime monseigneur le duc de Wurtemberg, & ci-devant des théatres de Paris, Lyon, Marseille, Londres, &c.
Salustia : dramma per musica ; da rappresentarsi nel Teatro Vendramin di San Salvatore per l'occasione della fiera dell'ascensione dell'anno MDCCLIII ; dedicato a S.A.S. Carlo duca regnante di Wirtemberg e Tek, conte di Mempelgard, signore di Heidenheim, e justingen cavaliere dell'ordine del toson d'oro, generale feld marescialo del circolo di Svatia, &c. &c. &c.
Tagbücher seiner Rayssen ... in den Jahren 1783-1791 vom Herzog Carl Eugen selbsten geschrieben.
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Wirtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Aus den von euch in Gemäsheit der beeden Circularien vom 8ten Maji und 18ten Octbr. 1786. erstatteten unterthänigsten Berichten haben wir mit Mißfallen zu ersehen gehabt, daß in den meisten Ober- und Staabs-Aemtern Unsers Herzogthums die auf die Versorgung der einheimischen Armen und Entfernung der auswärtigen Bettler und Vaganten, ... abzweckende Verordnungen und Geseze nicht mit dem schuldigen Eifer und Nachdruck beobachtet werden ... : [Hohenheim, den 8ten Julii 1789.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Wirtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Da die Zeit wieder heranzunahen beginnt, in welcher die Unserer Herzoglichen Renntkammer (Cammerschreiberei) zustehende Heu und- Fruchtzehend, auch Theil- und Landgarb-Gebüren zum Einzug zu bringen sind, und Wir solchen für diß Jahr durch den Weg der offentlichen Verleihung wieder bewerkstelligen zu lassen gedenken, ... : Stuttgard, den 2. Junii 1789.
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Wirtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Da Uns die Aufrechthaltung und Beförderung des Narungs-Stands Unserer lieben und getreuen Unterthanen so nahe am Herzen liegt, daß Wir es als eine der ersten und wichtigsten Unsrer Regentenpflichten ansehen, ... nach Möglichkeit die beste Mittel zu Erreichung dieses Endzweks zu wählen; ... obgleich der heurige Jahrgang an Früchten und Erdgewächten an manchen Orten nicht so ergiebig , als sonst, ausgefallen ist, jedannoch der vorhandene Vorrath an Lebensmittel ... im Ganzen immer noch zureichend seye, ... : [Hohenheim, den 18. September 1789.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Wirtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Es haben sowohl die gesammte Dekani des Generalats Bebenhausen, als nachgehens auch die 4 General-Superintendenten im Namen der Ministrorum Ecclesiae, schon vor einiger Zeit nicht nur wegen des sogenannten Surrogat-Zhendes überhaupt, sondern auch namentlich wegen der denen Herzogl. Unterthanen gestattenden Cultur-Veränderungen, und des denen Ministris Ecclesiae im dritten oder ... Brach-Jahr von dieserlei Aekern zustehenden Zehend-Rechts, unterthänigste Vorstellungen gemacht, ... : [Hohenheim, den 25ten Maii 1789.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Wirtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Es ist Uns beschwerend vorgebracht worden, daß die Wein-Pfähle und Schnittwaar die- in den Landes-Gesezen vorgeschriebene Länge und Dike nicht mehr haben, und daß also durch diese von Seiten der Pfahlmacher und Sägmühlen-Jnnhaber verübende Eigennüzigkeit, Unsere Liebe und Getreue Unterthanen in mehrerem Betracht beschädigt werden ... : Hohenheim , den 18ten Junii 1788.
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Wirtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Es ist zwar durch mehrfältige in Unsere Herzogliche Lande ergangene General-Rescripten gnädigst befohlen worden, was wegen möglichster Ausrottung der so sehr überhandnehmenden und der Landwirthschaft schädlichen Spazen für Anstalten getroffen werden sollen, ... jeder Burger jährlich Ein Duzend Spazen zu fangen, und bey der Lieferung Sechs Creuzer aus der Burgermeister-Amts-Casse zu erhalten, ... : Hohenheim, den 6ten Junii 1789.
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Wirtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Es ist zwar, sowohl in Unsern Herzoglichen Landrecht, als auch in der unterm 1. Jun. 1758. in Unsere Herzogliche Lande ausgegangenen Commun-Ordnung, in Absicht auf die Schreiberei-Geschäfte, die genaueste Vorschrift gegeben worden, und Unser landesväterliches Augenmerk besonders darauf gerichtet gewesen, daß Unsrere liebe und getreue Unterthanen hierunter mit Kosten, so wenig, als möglich, belästiget werden möchten ... : [Stuttgardt, den 27. Novembr. 1784.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Wirtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Es sind zwar in dem abgewichenen Jahr, nämlich seit der unterm 7ten Febr. a. pr. gnädigst angeordneten Brandschadens-Umlage, in Unsern Herzogl. Landen mehrere Brände entstanden; es waren aber gleichwol die hierdurch an den assecurirten Gebäuden verursachte Brandschäden, dem Höchsten zum Preiß! nicht von sonderlicher Beträchtlichkeit ... : [Hohenheim, den 20. May 1789.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Wirtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Euch ist schon vorhin bekannt, was für ein groses Brand-Unglük Unsere 3. Haupt- und Residenz-Stadt Tübingen in der Nacht vom 9. auf den 10. Sept. d. J. betroffen hat. Wie nun, durch diesen Brand, nucht nur Stadt Tübingen selbst, sondern auch Verunglükten, ... außer dem von leztern an ihren Gebäuden erlittenen beträchtlichen Schaden, ... in auserordentliche grose Kosten versezt worden, zu deren Bestreitung dieselbe allerdings einer besondern Beihülfe bedörfen, ... : [Hohenheim, den 10. October 1789.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Wirtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Nach derjenigen Landesväterlichen Vorsorge, mit welcher Wir nach Unsern obhabenden Regenten-Pflichten vor das Wohl Unserer lieben und getreuen Unterthanen beständig machen, haben Wir durch 10. October a. c. in Unserm Herzoglichen Lande erlassene gnädigste Verordnung eine allgemeine Sperrung der Früchte und des Futters angelegt, ... getroffenen Sperr-Anstalten auf das genaueste gehalten wird, welches Wir euch den Beamten nochmalen ernstlich auf Eure Pflichten gegeben haben wollen, ... : [Hohenheim, den 1.Decembr 1789.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Wirtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Nachdeme die Zeit immer näher herbeyruckt, in welcher der- durch die Güte Gottes anhoffende Herbst-Segen an Corpus, Theil- Zehend- Kelter- und Boden-Wein, auch aigenem Gewächs, behörig eingesammlet und , praestitis praestandis, eingekellert- dabey aber nach Vorschrift sowohl Unserer ausgekündeten Herbst-Ordnung, als auch der nachher erlassenen Herzogl. General-Rescripten zu Werk gegangen werden solle; ... : [Stuttgardt , den 7. Oct. 1782.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Wirtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Nachdeme sich bei Untersuchung der neuern mit der Jahrzahl 1784. 1785. und 1786. ausgeprägten Französischen Laubthaler ergeben, daß solche einen geringeren Fein-Gehalt als die ältere haben, und ermelte Laubthaler deswegen von einigen Ständen des Chur- und Ober-Rheinischen Craises, besonders von dem Magistrat zu Frankfurt, ... herabgesezt worden; ... : Hohenheim, den 17. Martii 1786.
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Wirtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Nachdeme Wir Uns gnädigst entschlossen haben, eine kleine Reise aus etliche Wochen ausser Unsern Herzogl. Landen, nach Göttingen, Hannover, und vielleicht Hamburg zu machen; so geben Wir Euch solches mit dem Anfügen zu vernehmen, daß Wir gegen das Ende des Monats Februarii ganz sicher wiederum allhier einzutreffen gedenken ... : Stuttgardt , den 15. Januar 1781.
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Wirtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Unserer ohnabläßigen Höchsten Aufmerksamkeit hat, unter anderm, nicht entgehen können, welch ein grosser Anlauf von innländischen und ausländischen Bettlern in Unsern Herzoglichen Landen, besonders aber auch in Unserer herzoglichen Residenz-Stadt Stuttgart, ... die Städte und Orthschaften hingegen, wo die Kirchweihen und Jahrmärkte gehalten werden, zu ihrer grösesten Beschwerde, in ausserordentlicher Anzahl, die sich öffters auf mehrere Hunderte beläuft, gleichsam überschwemmen ... : [Hohenheim, den 6ten Aug. 1789.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Wirtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Wir finden Uns bey der innstehenden Heu-Einheimßungs- und darauf folgenden Frucht-Erndte Zeit veranlaßt, Unsern Herzoglichen Cameral- (Cammerschreiberei) Beamten anmit in Gnaden zu erkennen zu geben, daß Wir für diß Jahr wieder den gnädigsten Entschluß gefaßt haben, die Unserer Herzoglichen Renntkammer (Kammerschreiberei) zuständige samtliche Zehend-Theil- und Landgarben Gebühren offentlichem Aufstreich an den Meistbietenden losschlagen zu lassen, ... : Stuttgart, den 30. May 1788.
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Wirtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Wir gedenken die Unserer Herzogl. Renntkammer (Kammerschreiberey) gebührende Heu- auch grosse und kleine Frucht-Zehenden, Theil- und Land-Garb-Früchten, vor diß Jahr wiederum durch offentliche Verstaigerung an den Meistbietenden naturaliter verleihen zu lassen, ... : Stuttgard , den 24 May 1783.
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Wirtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Wir haben aus zerschiedenen eingekommenen Berichten zu ersehen gehabt, daß sowohl in mehreren angrenzenden ausländischen Ortschaften, als auch selbst in einigen Gegenden Unserer Herzoglichen Lande unter dem Rindvieh, Pferden und Schweinen eine bößartige Seuche, welche der Carbunkel oder Zungen-Krebs genannt wird, einzureissen angefangen habe ... : [Hohenheim, den 30.ten Sept. 1786.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Wirtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Wir haben bey der allernächst bevorstehenden Heu-Einheimsungs-Zeit sowohl als der bald darauf folgenden Frucht-Ernde den gnädigsten Entschluß gefaßt, den- Unserer Herzoglichen Rennt-Cammer (Cammerschreiberey) zustehenden Heu- auch grossen und kleinen Frucht- und Noval-Zehenden, nicht weniger die Theil- und Land-Garb-Gebühren vor diß Jahr wiederum durch offentlichen Aufstreich an den Meistbietenden naturaliter verleyhen zu lassen, ... : [Stuttgart , den 30ten May 1781.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Wirtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Wir haben bey dißjähriger Beziehung der Unserer Herzoglichen Rentkammer (Kammerschreiberey) gebührenden Heu-Großen und Kleinen Frucht- und Noval-Zehenden, auch Theil-und Landgarb-Früchten, Unser Hochstes Augenmerk wiedermalen auf die durch lange Erfahrung erprobte offentliche Verleihung an den Meistiethenden gerichtet, ... : [Stuttgart , den 30. May 1787.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Wirtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Wir haben schon mehrmalen wahrzunehmen gehabt, was für schädliche Unordnungen dadurch entstehen können, wann den Forstbedienten unbestimmt erlaubt ist, eigene Schäfereyen zu halten, und Schaafwayden zu bestehen, indem auf diese Art gemeiniglich die Wayden überschlagen, ... : Stuttgardt , den 2. May 1782.
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Wirtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Wir haben theils aus mehreren an Uns erstatteten unterthänigsten Berichten nicht undeutlich wahrgenommen, theils sind Wir durchdasjenige, was Unsere treugehorsamste Landschaft Uns unterthänigst hinterbracht hat, noch mehr davon überzeugt worden, daß die verschiedene auf die Besorgniß eines künftigen Fruchtmangels sich beziehende Vorkehrungen in der Nachbarschaft ... einen nachtheiligen Eindruck gemacht, ... : [Hohenheim, den 10. October 1789.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Wirtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Wir haben zwar bereits wegen Abstellung des Wildprett-Schadens Euch viele wiederhohlte Befehle gnädigst zugehen lassen, welche aber, wie Wir aus vielen unterthänigsten Vorstellungen und Klagen Unserer lieben und getreuen Unterthanen ersehen müssen, , bey diesen diejenige Beruhigung noch nicht gewürket, ... und billigen Anliegen gnädigst gönnete, ... : Hohenheim, den 1. April 1786.
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Wirtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Wir habenim leztabgewichenen Jahr von des Herrn Churfürsten von Mainz Liebden, die in Unseren Herzoglichen Landen im Zabergäu gelegene Herrschafft Bönnigheim, welche in der Stadt Bönnigheim, dem Ort Erligheim und einem Theil an Cleebronn bestehet, käuflich an Uns und an Unser Herzoglichen Hauß gebracht, und diese Herrschafft nach zuvor mit Unserer treugehorsamsten Landschafft getroffenen Uebereinkunft und Verabschiedung Unserem Herzogthum einverleibt ... : Hohenheim, den 4. April 1786.
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Lieber Getreuer! Auch bey der nächstbevorstehenden Fruchternde dieses Jahrs machen wir Dir wiederum den gnädigsten Auftrag, alle Unserem Geistlichen Gut gebührende Große und Kleine Fruchtzehenden-Theil und Landgarb-Früchten, die Wir nicht zu dem Selbsteinzug bestimmen werden, durch offentliche Verstaigerung an die Meistbietende gegen eine gewisse Frucht- und Stroh-Abgabe unter Vorbehaltung des lezten Streichs und Unserer gnädigsten Genehmigung zu verleihen ... : Stuttgardt, den 8. Junii 1784.
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Lieber Getreuer! Da bey gegenwärttig guter Witterung die Trauben dem Vernehmen nach sich stark zur Zeitigung anlassen, mithin der Herbst sich bald nähern dörfte, und Wir nun wegen der dazu erforderlichen Anstalten, zuverläßig zu wissen nöthig haben: 1.) Was Ein Morg gebauten Weingart-Feldes, in den andern gerechnet, ertragen möge? 2.) Was- und wie viel solcher gestalten die Zehenden und andere Gefälle, bey der Dir gnädigst anvertrauten Beamtung betragen? ... : Stuttgart , den 1. September 1783.
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Lieber Getreuer! Es sind zwar, auf das unterm 25. Februar, 1777. an Unsere samtliche Kirchenräthliche Beamte erlassene Circular-Rescript, von jedem derselben, über die ihm gnädigst anvertraute Waldungen, sowohl die anverlangte Beschreibungen, als Wald-Taxations-Tabellen, schon in Ao. 1778. vollzählig zu Unserem Herzogl. Kirchenrath eingesandt worden, ... : [Hohenheim, den 25. Novebr. 1783.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Lieber Getreuer! Nachdeme Wir vor heuer wiederum die Unserm Herzogl. Geistl. Gut zustehende grose und kleine Frucht-Zehenden sowol, als die Theil- und Land-Garb-Frucht-Gebühren innerhalb Landes, woferne nicht ein oder andern Orts solche zu Behuef eigener Erfordernuß zum Selbst-einzug bereits bestimmt wären, ... durch offentliche Verstaigerung an den Meistbietenden, um Frucht verleihen zu lassen gedenken, ... : Stuttgart, den 16. Jun. 1786.
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Lieber Getreuer! Wegen der auf den herannahenden Herbst zu treffenden Anstalten ist durch Unsere ausgekündete Herbst-Ordnung und die nachher in Herbst-Sachen erlassenen Herzogl. Rescripte alles erschöpft, was zum Vorstand Unsers Herzogl. Interesse sowohl als des allgemeinen Besten gereichen kan; ... : [Stuttgardt, den 2. Sept. 1784.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Lieber Getreuer! Wir haben noch biß daher Jahr für Jahr nicht verabsaumt, bey Gelegentheit der zu machen gehabten Herbst-Bor-Anstalten Dich auf Unsere ausgekündete Herbst-Ordnung und die derselben nachgefolgte Herzogl. General-Rescripten zu verweisen, und diese nach Beschaffenheit der Uns vorgekommennen Umstände mit Zusäzen zu vermehren, ... : [Stuttgard , den 16. Sept. 1780.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Nachdeme die in dem Münz-Wesen seit einiger Zeit sich ereignete Veränderungen alle Unsere Landesväterliche Aufmerksamkeit erreget und Uns veranlaßt haben, diese dem Publico und Commercio so nahe gelegene Sache in reife Berathung zu ziehen, ... Solchemnach wollen Wir also den neuen, seit 1785. ausgeprägten Königl. Französischen Schild Louis d'or nach dem Verhältniß der Connivendo fernerhin à 11 fl. im Cours verbleibenden ältern dito, ... : Stuttgart, den 29. Maij 1786.
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Ehrsame, Liebe Getreue! Wie groß Unsere Landes-Väterliche Vorsorge vor Unserer lieben und getreuen Unterthanen Gesundheit und Leben sehe, davon sind Unsere verschiedentlich in das Land erlassene Landesherrliche Verordnnungen so viele offentliche Zeugnisse ... Da wir nun durch einen besondern Vorfall veranlaßt worden sind, Unser Augenmerk auch auf die Beerdigung der Todten zu richten, ... daß in Unsern Landen vielfältig mit derselben allzusehr geeilet werde, und man vielmals besorgen müsse, daß Menschen begraben werden, bey welchen noch ein Leben seyn dürfte, ... : [Stuttgard , den 8. Julii 1780.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Bey der für das Wohl liben und getreuen Unterthanen unermüdet machenden Landes-vätterlichen zärtlichen Obsorge konnte Unserer Aufmerksamkeit nicht entgehet, welch großer Nachtheil für die menschliche Gesundheit aus den bey lezterer Ernde größtentheils naß und feucht eingeheimßter und guten Theils auch brandigter Früchten in Ansehung des davon erzeugenden Mehls und Brods zu beförchten stünde, ... : [Hohenheim, den 4. Jan. 1786.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Bey der wiedermals herannahenden Erndte, haben Wir Uns gnädigst entschlossen, sämmtliche Unserm Herzogl. Kirchen-Gut innerhalb Landes zustehende Frucht-Zehenden, auch Theil- und Land-Garben, welche nicht zum Behueff Unserer Clösterlichen Oeconomien, und anderer Kirchenräthlicher Erfordernüsse bereits zum Selbst-Einzug bestimmt sind, ... : [Stuttgard , den 30. Junii 1783.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Da die Zeit zur Einsammlung des heurigen Wein-Seegnes einzutretten beginnt; So ertheilen Wir Unsern Ober- und Kellerey-Beamten den gnädigsten Befehl, daß 1). Unsere Herzogl. Herbst-Ordnung und die in Herbst-Sachen nachgefolgte General-Rescripte vor angehenden Leeß Unsern Unterthanen wieder offentlich publicirt, und dieselbe zu dere pflichtschuldigsten Beobachtungen erinnert, ... : Stuttgart, den 15. Sept. 1786.
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Da es an deme ist, daß Wir hiernächst mit einem freundschaftlichen Besuch von den Groß-Fürstlich-Rußischen Herrschaften in Unserer Herzogl. Residenz-Stadt Stuttgart erfreut werden sollen, ... : [Stuttgardt , den 7. May 1782.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Da mit dem gegenwärtigen Monat October nicht nur der Militar-Beytrag pro Anno 1779/1780. sondern auf nächst Martini auch der von Unserer treugehorsamsten Prälaten und Landschaft verwilligte jährige Cammer-Beytrag zu Ende gehet, mithin erforderlich seyn will, daß nach Anleitung des jungsten Verglichs-Recesses ... Die Winter-Anlag in dem Recess-mäßigen Quanto einer Jahrs-Steuer ... : [Stuttgart , den 2. Oct. 1780.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Da mit den ablaufenden Sommer-Monaten der jährlich vestgesezte Militar-Beytrag, gleichwie zugleich auch auf Martini der von Unsern treugehorsamsten Praelaten und Landschaft unterthänigst bewilligte jährige Cammer-Beytrag zu Ende gehet, ... Die Winter-Anlag in dem Recess-mäßigen Quanto einer Jahrs-Steuer ... : [Stuttgard , den 1. Oct. 1781.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Das abgewichene Jahr hat einen abermaligen überzeugenden Beweiß von den beträchtlichen Vortheilen, welche durch die- von Uns aus Landesväterlicher Liebe und Vorsorge in Unsern Herzogl. Landen eingeführte allgemeine Brandschadens-Versicherungs-Anstalten Unsern lieben und getreuen Unterthanen zufliessen, abgelegt ... : [Stuttgardt , den 29. April 1782.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Das grosse Brand-Unglück, welches Unsere Herzogl. Amtsstadt Göppingen unterm 25ten August h. a. aller dagegen gemachten Anstalten ohngeachtet, betroffen hat, und wordurch dieser so wohlhabende Ort beynahe gänzlich in einen Steinhaufen verwandelt worden, ist bereits Landkündig, ... : [Stuttgard , den 12ten. Octobris 1782.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Demnach die Nothdurft erfordert, daß die Ordinari-Ablosungs-Hülf von Georgii 1780/81. eines Theils zu Beybehaltung des höchstnöthigen Credits, andern Theils aber zu Bestreitung zerschiedener anderer darauf kommenden Auslaagen wiederum ausgeschrieben und eingezogen werde, ... beyzutragen betrift, ... : [Stuttgardt , den 20ten Maii 1780.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Demnach die Nothdurft erfordert, daß die Ordinari-Ablosungs-Hülf von Georgii 1787/88. eines Theils zu Beybehaltung des höchstnöthigen Credits, andern Theils aber zu Bestreitung zerschiedener anderer darauf kommenden Auslagen wiederum ausgeschrieben und eingezogen werde, ... beyzutragen betrift, ... : [Stuttgardt , den 25ten May 1787.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Demnach die Nothdurft erfordert, daß die Ordinari-Ablosungs-Hülf von Georgii 1788/89. eines Theils zu Beybehaltung des höchstnöthigen Credits, andern Theils aber zu Bestreitung zerschiedener anderer darauf kommenden Auslagen wiederum ausgeschrieben und eingezogen werde, ... beyzutragen betrift, ... : [Stuttgardt , den 31ten May 1788.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Demnach die Nothdurft erfordert, daß die Ordinari-Ablosungs-Hülf von Georgii 1789/90. eines Theils zu Beybehaltung des höchstnöthigen Credits, andern Theils aber zu Bestreitung zerschiedener anderer darauf kommenden Auslagen wiederum ausgeschrieben und eingezogen werde, ... beyzutragen betrift, ... : [Stuttgardt , den 12ten Junii 1789.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Demnach zwischen Uns und dem annoch allhier versammelten Landschaftlichen grössern Ausschuß, die gnädigst und unterthänigste Verabschiedung getroffen worden, daß auf die Sechs Sommer-Monathe, zu Bestreitung des Crayß-Extraordinarii, ... die recessmäßige Sommer-Anlage in dem Quanto einer Jahrs-Steuer, und einer Zulage von fünfzig Tausend Gulden, ... ausgeschrieben, umgelegt und eingezogen werden solle, ... : [Stuttgart, den 7. Julii 1788.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Demnach zwischen Uns und dem annoch allhier versammelten Landschaftlichen grössern Ausschuß, die gnädigst und unterthänigste Verabschiedung getroffen worden, daß auf die Sechs Sommer-Monathe, zu Bestreitung des Crayß-Extraordinarii, und zu Unterhaltung des Crayß- und eigenen Herzoglichen Hauß-Militaris, ... in dem Quanto einer Jahrs-Steuer und einer Zulage von fünfzig Tausend Gulden ... : [Stuttgart , den 18ten Junii 1787.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Demnach zwischen Uns und dem annoch allhier versammleten Landschaftlichen grössern Ausschuß, die gnädigst und unterthänigste Verabschiedung getroffen worden, daß auf die Sechs Sommer-Monathe, zu Bestreitung des Crayß-Extraordinarii, ... die Recessmäßige Sommer-Anlage in dem Quanto einer Jahrs-Steuer und einer Zulage von fünfzig Tausend Gulden, ... ausgeschrieben, umgelegt, und eingezogen werden solle ... : [Stuttgart, den 21ten Junii 1785.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Demnach zwischen Uns und dem annoch allhier versammleten Landschaftlichen grössern Ausschuß die gnädigst und unterthänigste Verabschiedung getroffen worden, daß auf die Sechs Sommer-Monathe, zu Bestreitung des Crayß-Extraordinarii und zu Unterhaltung des Crayß- und eigenen Herzoglichen Hauß-Militaris, ... die Recess-mäßige Sommer-Anlaage in dem Quanto einer Jahrs-Steuer und einer Zulage von fünfzig Tausend Gulden, ... : [Stuttgart , den 2ten Junii 1780.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Demnach zwischen Uns und dem annoch allhier versammleten Landschaftlichen grössern Ausschuß die gnädigst und unterthänigste Verabschiedung getroffen worden, daß auf die Sechs Sommer-Monathe, zu Bestreitung des Crayß-Extraordinarii und zu Unterhaltung des Crayß- und eigenen Herzoglichen Hauß-Militaris, ... die Recessmäßige Sommer-Anlaage in dem Quanto einer Jahrs-Steuer und einer Zulage von fünfzig Tausend Gulden, ... : [Stuttgart , den 7ten Julii 1781.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Demnach zwischen Uns und dem annoch allhier versammleten Landschaftlichen grössern Ausschuß die gnädigst und unterthänigste Verabschiedung getroffen worden, daß auf die Sechs Sommer-Monathe, zu Bestreitung des Crayß-Extraordinarii und zu Unterhaltung des Crayß- und eigenen Herzoglichen Hauß-Militaris, ... die Recessmäßige Sommer-Anlage in dem Quanto einer Jahrs-Steuer und einer Zulage von fünfzig Tausend Gulden, ... : [Stuttgart , den 12ten Junii 1783.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Die Wohlfahrt Unserer lieben und getreuen Unterthanen zu befördern, ... ist und bleibt der liebste wunsch Unseres ... Herzens, ... Da Wir nun sowohl aus den- an Uns Höchst Selbsten alle Vierteljahr vom Euch unterthänigst einsendenden Proceß-Berichten, ... bey Unserem Herzogl. Hofgericht anhängigen Appellations- und Remissioms-Sachen ... wahrgenommen, daß seit einigen Jahren die Zahl der Processe gegen vorigen Zeiten sich vergrössern wolle, ... : [Stuttgard , den 31. December 1781.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Die wohlthätige wirkungen des- von Uns in Unserm Herzogthum gnädigst angeordneten Brandschadens-Versicherungs-Instituts haben sich neuerlich wiederum auf mancherley Weise und besonders dardurch an den Tag gelegt, daß die Gebäud-Besitzer und deren Familien, über welche in dem abgewichenen Jahr von Georgii 1780/81 Brand-Unglüksfälle ergangen sind, in ihrem Nothstand sogleich die gewünschte Erleichterung durch den Ersaz der an ihren Gebäuden erlittenen Brandschäden erhalten haben; ... : [Hohenheim , den 30. April 1781.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Es ist allbekannt, wie groß und beträchtlich die Brand-Unglücks-Fälle, welche Unsere beede Oberamts-Städte Göppingen und Neuenbürg seit etlichen Jahren betroffen, gewesen seyen, auch welch' geseegneten und auffallenden Einfluß die von Uns in Unsern Herzoglichen Landen eingeführte allgemeine Brandschadens-Versicherungs-Anstallten und Unsrere nachherige Landesväterliche Verfügungen auf die so baldige Wiederherstellung dieser bey nahe gänzlich in die Asche gelegten Städte, ... gehabt haben, ... : [Hohenheim, den 21ten Novembr. 1785.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Nachdeme mit dem nächsten Monat October der Landschaftliche Militar-Beytrag zu Ende geht, und dahero erforderlich seyn will, daß in Folge des jungsten Verglichs-Receßes desselben fernerweite Verabschiedeng à. 1. Nov. 1785/86. getroffen- und zu dem Ende forderist für jezo die Winter-Anlag mit dem Recessmäsigen Quanto einer Jahrs-Steuer, ... : [Stuttgart, den 23. Sept. 1785.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Seit Georgii vorigen Jahrs biß auf gegewärtige Zeit haben sich, außer den beden grosen Bränden zu Göppingen und Neuenbürg, auch in andern Ortschaften Unserer Herzoglichen Landen so viele Brand-Unglücksfälle erreignet, daß die allgemeine Brand-Schadens-Casse durch die - an die Verunglükte ausbezahlte Entschädigungs-Summen beinahe gänzlich erschöpft ist ... : [Hohenheim, den 9. Octobr. 1783.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Unsere- für die Wohlfarth Unserer lieben und getreuen Unterthanen stets wachende Vorsorge begnüget sich nicht allein damit, allgemeine, zum Flor und Aufnahme Unsers Herzogthums abzweckende Geseze und Verordnungen zu machen, sondern Wir erstrecken dieselbe auch vorzuglich dahin, daß Wir auf deren Vesthaltung alle Rucksicht nehmen, und den sich einschleichenden Mißbräuchen und Mißdeutungen Einhalt zu thun, Uns angelegen seyn lassen ... : [Hohenheim , den 25. Oct. 1781.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Wie geben Euch in Gefolg Unsers unterm 12. Sept. a. c. wegen gnädigst anverlangter Bevollmächtigung des zu Regulirung der Receßmäßigen Winter- und Sommer-Anlagen, gnädigst anhero beruffenen Landschaftlichen Grössern Ausschusses, erlassenen Herzogl. General-Rescripti, ... daß auf die Sechs Winter-Monathe zu Bestreittung des Craiß-Extraordinarii, ... : [Stuttgart, den 8ten December 1785.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Wie gros Unsere Landesväterliche Vorsorge vor die Gesundheit und vor das Leben Unserer lieben und getreuen Unterthanen seie, davon geben Unsere ... bereits gemachte Landesherrliche Verordnungen den selbst redenden Beweis. Besonders haben Wir , wegen der seit einigen Jahren öfters vorgekommenen Hunds-Wuth, und der daraus vor das Publicum entstandenen gefährlichen Folgen in Unsern erlassenen Circular ... die heilsamste Vorkehrungen getroffen, ... : [Stuttgart , den 27. März 1782.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Wir geben Euch in Gefolg Unsers unterm 1ten Oct. a. c. wegen gnädigst anverlangter Bevollmächtigung des zu Regulirung der Recessmäßigen Winter- und Sommer-Anlagen, gnädigst anhero beruffenen Landschaftlichen Grössern Ausschusses, erlassenen Herzogl. General-Rescripti, hiermit gnädigst zu vernehmen, ... : [Stuttgart , den 17ten December 1781.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Wir geben Euch in Gefolg Unsers unterm 26. Sept. a. c. wegen gnädigst anverlangter Bevollmächtigung deszu Regulirung der Receßmäßigen Winter- und Sommer-Anlagen, gnädigst anhero beruffenen Landschaftlichen Grössern Ausschusses, erlassenen Herzogl. General-Rescripti, hiemit gnädigst zu vernehmen, ... : [Stuttgart, den 22ten December 1786.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Wir geben Euch in Gefolg Unsers unterm 4ten Oct. a. c. wegen gnädigst anverlangter Bevollmächtigung des zu Regulirung der Receßmäßigen Winter- und Sommer-Anlagen, gnädigst anhero beruffenen Landschaftlichen Grossern Ausschusses, erlassenen Herzogl. General-Rescripti, ... daß auf die Sechs Winter-Monathe zu Bestreitung Craiß-Extraordinarii, ... abgeschlossenen Neben-Recesses, die ... Winter-Anlage in dem Quanto einer Jahrs-Steuer und einer Zulage von Fünfzig Tausend Gulden, ... ausgeschrieben, umgelegt und eingezogen werden solle ... : [Stuttgart, den 15. December 1783.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Wir geben Euch in Gefolg Unsers unterm 5ten Oct. a. c. wegen gnädigst anverlangter Bevollmächtigung des zu Regulirung der Receßmäsigen Winter- und Sommer-Anlagen, gnädigst anhero beruffenen Landschaftlichen Grössern Ausschusses, erlassenen Herzogl. General-Rescripti, hiemit gnädigst zu vernehmen, ... : [Stuttgart , den 19ten December 1782.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Wir geben Euch in Gefolge Unsers unterm 25. Sept. a. c. wegen gnädigst anverlangter Bevollmächtigung des zu Regulirung der Receßmäßigen Winter- und Sommer-Anlagen, gnädigst anhero beruffenen Landschaftlichen Grössern Ausschusses, erlassenen Herzogl. General-Rescripti, hiermit gnädigst zu vernehmen, ... daß auf die Sechs Winter-Monathe ... die Receßmäßige Winter-Anlage in dem Quanto Einer Jahrs-Steuer und einer Zulage von fünfzig Tausend Gulden, ... : [Stuttgart , den 15. December 1787.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Wir geben Euch in Gefolge Unsers unterm 27. Sept. a. c. wegen gnädigst anverlangter Bevollmächtigung des zu Regulirung des Receßmäßigen Winter- und Sommer-Anlagen, gnädigst anhero beruffenen Landschaftlichen Grössern Ausschusses, erlassenen Herzogl. General-Rescripti, hiermit gnädigst zu vernehmen, ... die Receßmäßige Winter-Anlage in dem Quanto Einer Jahrs-Steuer, und einer Zulage von fünfzig Tausend Gulden, ... ausgeschrieben, umgelegt und eingezogen werden solle, ... : [Stuttgart, den 13ten December 1788.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Wir haben mehrern unterthänigsten Vorstellungen und Klagen Unserer lieben und getreuen Unterthanen ersehen müssen, daß Unsere wegen abstellung des Wildpret-Schadens so vielfältig ergangene Befehle bey ihnen diejenige Beruhigung noch nicht bewürkt, welche ihnen Unser Landes-väterliches zärtliches Herz in allen gegründeten billigen Anliegen gnädigst gönnet, ... : Stuttgart, den 7. Jun. 1786.
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Liebe Getreue! Wir haben während Unserer Abwesenheit nicht gleichgültig zu vernehmen gehabt, daß bei einem Theile Unserer lieben und getreuen Unterthanen der Gedanke einer zu befürchten habenden gewaltsamen oder gezwungenen Anwerbung zu Unsern Herzogl. Militar-Diensten entstanden seye ... : Hohenheim , den 10. Mart. 1788.
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Aus Landesväterlicher Sorgfalt für Unsere liebe und getreue Unterthanen und zu Abwendung bey dem trockenen Jahrgang 1784. besorglichen Futter-Mangels haben Wir Uns veranlasset gesehen, unterm 9. Dec. 1784. ein allgemeines Verbott des Futter-Verkaufs außer Land anzulegen ... Als wollen Wir nunmehro die angelegte Futter-Sperr hiemit aufgehoben- und den freyen Handel und Verkauf des Futters außer Lands gnädigst gestattet haben. : Hohenheim, den 19. May 1786.
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Bei Unserer Aufmerksamkeit auf alles dasjenige, was auf das Wohl Unserer lieben und getreuen Unterthanen einigen Bezug hat, mußten Wir seit einiger Zeit wahrnehmen, daß die Stadt- und Amtsschreibereyen oft mit solchen Männern besezt werden, welche entweder schon vor ihrer Wahl in einer nahen Verwandschaft mit dem über das Ort oder Amt gesezten Herzoglichen Ober- oder Stabs-Beamten gestanden sind, ... : [Hohenheim, den 25. Julii 1786.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Bey der hiernächst bevorstehenden Weinlese verweisen Wir Dich wiederum auf Unsere ausgekündete Herzogl. Herbst-Ordnung, und andere nachher ertheilte Erläuterungs-Rescripten, und versehen Uns zu Deinem pflichtschuldigen Dienst-Eifer, daß Du die heurige Herbst-Geschäften hienach veranstalten, ... : Stuttgard , den 23. Aug. 1781.
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Bey der hiernächstens wieder eintrettenden Herbstzeit finden Wir für nöthig, wegen Einheimsung des- zum Preiß Gottes in Unserem Herzothum heuer erwachsenen Weinseegens die erforderliche Anstalten treffen zu lassen ... : [Stuttgardt , den 13. Sept. 1780.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Demnach Wir vor heuer wiederum die- Unserer Herzogl. Rennt-Cammer (Cammerschreiberey) zustehende Heu- auch große und kleine Frucht- und Noval-Zehenden eben sowohl, als die Theil- und Land-Garb Frucht-Gebühren durch öffentliche Verleyhung an den Meistbietenden verkauffen zu lassen gedenken; ... : [Stuttgard , den 27. May 1782.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Die hiernächst bevorstehende Heu-Einheimsungs- und bald darauf folgende Frucht-Erndte-Zeit gibt Uns Anlaß, Unsern Herzogl. Cameral-(Kammerschreiberei) Beamten die gnädigste Anweisung zu ertheilen, wie sie sich mit Einziehung der Unserer Herzogl. Rennt-Cammer (Kammmerschreiberei) zustehenden Heu- und Oehmd- auch großen und kleinen Frucht-Zehenden, und samtlichen Theil- und Landgarb-Gebühren zu verhalten haben ... : Stuttgart, den 7. Junii 1786.
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Es ist zwar von Uns schon zum öftern, und bedonders letzmals durch die unterm 14. Julii 1772. und 14. Junii 1775. erlassenen Herzoglichen General-Rescripten gnädigst verordnet und befohlen worden, daß allen und jeden nicht nach dem angenommenen Conventions-Fuß ausgemünzten Silber-Geldern, die französische ganze und halbe Laubthaler, Wirtembergische Groschen, ganze und halbe Kreuzer allein ausgenommen, ... nicht gestattet, und solche unconventions-mäßige Gelder weder bey denen Herr- und Landschftlichen, noch andern öffentlichen Cassen angenommen werden, ... : Stuttgardt , den 30. Aug. 1783.
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Es war Uns nicht genug, Unsern geliebten Unterthanen, durch den zweischen des Herrn Churfürsten zu Pfalz-Bayern Liebden und Uns, im Monat September 1781. zum Stand gekommenen Tractat, mancherley nicht geringe Vortheile. in Ansehung des wechselseitigen Salz- und Wein-Handels verschaffet zu haben. Unsere Landes-Vätterliche Gesinungen führten Uns weiter, ... Es soll nemlich den besagten Neuburgischen und übrigen in den Bayerischen Landen angesessenen Untethanen, ... ebenfalls eien bestimmte Prämie, ... ausgezahlt werden, ... : [Hohenheim, den 17. April 1784.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Euch kan nicht verborgen seyn, wie Wir von jeher es eine Unserer ersten Regenten-Pflichten haben seyn lassen, zum Besten der nothleidenden Armen in Unsern Herzogl. Landen solche zwekdienliche und zureichende Anstalten zu machen, wordurch selbige der Nothdurft nach versorgt und unterstüzt und von dem in mancherley Betracht so schädlichen und dem Publico zur Last fallenden Strassen- und Gassen-Bettel abgehalten werden mögen ... : [Stuttgardt, den 10. April 1784.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Nachdeme abermahlen die Einheimsung des Ertrags der in Unsern Herzogl. Landen befindlichen so zahlreichen Weinberge wiederum, der so Zeit nach, herannahet, und der wegen des leztern ausserordentlichen harten Winters und Frosts, wieder alle Vermuthungen durch die Vorsicht Gottes ergiebige Bezug an Zehend-Theil-Kelter-Wein, auch andern Gefällen, bestens besorgt werden solle ... : [Stuttgart, den 21. Sept. 1784.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Nachdeme Wir auf die- von Unserer treu-gehorsamsten Landschaft, in Betreff des Brandtenwein- und Kirchengeist-Brennens, und des davon zu entrichtenden Um- und Halbthaler-Gelds, von solchen Personen, welche zum Branntenwein-Brennen und Commerciren die gnädigste Conceßion nicht unterthänigst nachgesucht und erhalten haben, ... : [Stuttgardt , den 13. Aug. 1783.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Nachdeme zwischen Herrn Churfürsten von Pfälz-Bayern Liebden, und Uns vor einiger Zeit ein förmlicher Tractat in Betref des wechselseitigen Salz- und Wein-Handels, mit Zuthun und Beitritt Unserer treugehorsamsten Landschaft, zu Stunde gekommen, und darinnen unter andern verglichen worden, ... : [Hohenheim , den 9. Octobr. 1781.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Unsere ausgekündete Herzogl. Herbst-Ordnung, nachher erlassene General-Ausschreiben, enthalten zwar bereits die nöthige Maßregeln, welche bey Einsammlung des- in Unsern Herzogl. Landen erzeugenden Wein-Produkts sowohl zu Unserm- als allgemeinem Besten beobachtet werden sollen; ... : [Stuttgardt , den 30. Aug. 1783.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Unserer wachenden Landesvätterlichen Vorsorge vor das wahrhafte und dauernhafte Wohl Unserer lieben und getreuen Unterthanen hat es nicht verborgen bleiben können, daß in der benachbarten Reichs-Stadt Heilbronn eine Gesellschaft sich aufhalte, welche unter dem erdichteten Namen des Bundes der Rechtschaffenheit sich unter Unsern Herzoglichen Unterthanen einen Anhang zu machen sucht, von denselbigen auch bereits unter allerley nichtigen Vorspieglungen einige Summen Gelds zu erhalten gewußt hat ... : [Stuttgard, den 21. Febr. 1780.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Wir haben durch Unser, unterm 9ten October vorigen Jahrs, in Unsere Herzogliche Lande gnädigst erlassenes General-Rescript, von einem zwischen Seiner des Herrn Churfürsten von Pfalz-Bayern Liebden, und Uns mit Zuthun und Beytritt Unserer treugehorsamsten Landschaft in dem Monath September gedachten Jahrs zu Stande gekommenen wechselseitigen Salz- und Wein-Handels-Tractat, ... : [Stuttgard , den 11. Januarii 1782.].
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Wir haben durch Unsere ausgekündete Herbt-Ordnung und andere nachher erlassene Erläuterungs-Rescripte Unsere gnädigste Willens-Meinung schon zur Genüge bekannt gemacht, was für Maasregeln bei Einheimsung des Wein-Gewächses und pflichtmäßiger Besorgung Unserer Herrschaftlichen Wein-Gefälle in Unsren Herzoglichen Landen genommen werden sollen, ... : Stuttgardt, den 3. Septembr. 1785.
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Lieber Getreuer! Wir haben Uns gnädigst entschlossen, die Unserer Herzoglichen Rennt-Cammer (Cammerschreiberey) zustehende Heu- auch grosse und kleine Frucht- und Noval-Zehenden, Theil und Landgarb-Früchten für heuer wieder durch offentliche Verleyhung an den Meistbietenden um Frucht bringen , verkäuflich hinzugeben, und ... diese Verleyhung nach Anleitung Unserer Herzogl. Zehend- und Ernd-Ordnung ... legaliter vornehmen, ... : Stuttgardt, den 26. May 1784.
Von Gottes Gnaden Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck, ... Unsern Gruß zuvor, Wohledelgebohrner, Lieber Getreuer! Wir haben uns gnädigst veranlaßt gesehen, unter heutigem Tag an sämmtlich Unsere Herzogl. Kirchen-Raths-Beamte, den gnädigsten Befehl, und neben solchem noch eine besondere Instruction ergehen zu lassen, auf was Art und Weise von jedem derselben, ... zu einem beständigen Regulativ dienender hachhaltiger Forst- und Waldnuzungs-Etat zu Stand gebracht und sofort zu Unserer gnädigsten Genehmigung unterthänigst vorgelegt werden solle ... : Hohenheim, den 25. Novebmr. 1783.
Von Gottes Gnaden, Karl, Herzog zu Wuertemberg ... : Unsern Gruss zuvor, Liebe Getreue!.
Von Gottes Gnaden Maximilian Christoph, Bischoff zu Costanz, ... Carl, Herzog zu Wirtemberg und Teck, ... Nachdem ein- unterm 17ten Merz dieses Jahrs datirtes Kaiserl. Requisitions-Schreiben wegen Aufkaufung und Abgaben freyer Transportirung von 80000. Mezen meistens Hart-Futter, zum Behuf des Kaiserl. Kriegs-Dienstes, an das Hochfürstliche Creyß-Ausschreib-Amt, folgenden Jnnhalts erlassen worden ... : [Signatum, den 22. April 1788.].
Von Gottes Gnaden, Maximilian Christoph, Bischoff zu Costanz, ... Carl, Herzog zu Wirtemberg und Teck, ... Nachdeme ein unterm 15ten April 1789. datirtes Kayserl. Requisitions-Schreiben, wegen Aufkaufung und Abgaben freyer Transportirung 100000. Mezen, aus Waizen, Roggen, Dinkel, Haber und Gersten bestehender Körner, in denen Schwäbischen Creyß-Landen, zum Behuf des Kayserl. Kriegs-Diensts an das Hochfürstliche Creyß-Ausschreib-Amt, folgenden Jnnhalts erlaßen worden, ... : [Signatum, den 9ten May, Anno 1789.].
Von Gottes Gnaden Maximilian Christoph, Bischoff zu Costanz ... Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck [et]c. Demnach sicherem Vernehmen nach in den Schwäbischen Creyses-Landen, und besonders den obern Gegenden, eine Menge Juden wahrzunehmen seyn solle, welche die Französische Schild-Louis d'Or alten Schlags gegen Agio einzuwechseln sich bemühen: Uns nun hieben wohl keine andere Absicht, vorhalten kan, als solche zu dem Commercio disseitiger Creyses-Lande so nöthige Gold-Sorte ... dem Publico und den Creyß-ständischen Unterthanen ein empfindlicher Schaden und Nachtheil zugefügt werden würde, ... : ... den 30. Sept. 1786.
Von Gottes Gnaden Maximilian Christoph, Bischoff zu Costanz ... Carl, Herzog zu Würtemberg und Teck [et]c. Nachdeme, denen aus zerschiedenen Gegenden dieses Creyßes eingezogenen zuverläßigen Nachrichten zu Folge, der Preiß aller Gattungen von Früchten seit einiger Zeit auf eine ganz ungewohnliche Höhe zu steigen beginnet, ... so daß am Ende ein gänzlichen Mangel dieser ohnentbehrlichen Nahrungs-Mittel nebst andern daraus entstehenden nachtheiligen Folgen zu besorgen seyn dörfte, ... : Sign. den 29. Octibr. 1789.
Notes: 
Sources: 
VIAF BAV BNF DNB LC NLI NTA SELIBR SUDOC WKP